Wasserexperten zu Gast an künstlichen Fließgewässern im Landkreis

Wasserexperten zu Gast an künstlichen Fließgewässern im Landkreis

von Wolfgang Möller

Gotha/Landkreis. Es hat sich herumgesprochen: Eine Wanderung am Leinakanal ist eine lohnenswerte Sache. Vor einigen Wochen rief der MDR im Büro des Freundeskreises wegen einer geplanten Sendung an. Das „Freie Wort“ Suhl hat einen Beitrag in der Rubrik „Landpartie“ veröffentlichen. Am 12.10.2006 unternahm eine 30-köpfige Gruppe des Deutschen Verbandes des Gas- und Wasserfaches e.V. eine Exkursion am (ur)alten Schlingel, darunter die Autoren Harald Roscher und Dietmar Schmidt, die sich mit den Thüringer Talsperren bzw. mit der Wasserversorgung von Erfurt beschäftigen.


Der Sohn des letzten Ratsmüllers in Emleben Lutz König erläutert seinen Gästen, wo er gern ein neues Mühlrad installieren würde. Foto: W. Möller

Initiator war Arnd Fabian vom Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt. Die Tour an Leinakanal und Flößgraben wurde von den Vereinsfreunden Siegfried Stech und Wolfgang Möller geleitet. Sie führte vom Abschlag in Schönau v.d.W., über Teiler und Aquädukt in Georgenthal, über Furt und Mühle in Emleben, über den Sundhäuser Aquädukt, zum Gothaer Schlosspark, zur Wasserkunst und zur historischen Pumpanlage im Lucas-Cranach-Haus. Krönender Abschluss war eine Power-Point-Präsentation im Kellersaal des Rathauses von Sascha Cramer aus Ohrdruf. Übringens: Dort liegt in einer Nische noch ein Stück der abfließenden Leinakanalstränge offen, die bis zum Bau der Gothaer Talsperre in Tambach-Dietharz genutzt wurden. Also, lohnt sich auch hier mal ein Besuch.

Die Kommentare sind geschloßen.