Verleihung des Denkmalschutzpreises 2008

Verleihung des Denkmalschutzpreises 2008

von Wolfgang Möller

Danksagung von Wolfgang Möller

Verehrte Frau Bundestagsabgeordnete Heß, Verehrter Herr Beigeordneter Marx, verehrter Herr Bürgermeister Brychcy, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Leinakanalfreunde hätte ich beinahe gesagt. Warum? Weil die meisten Landkreisbewohner den Leinakanal und den Flößgraben bereits kennen und weil immer mehr Gäste ein künstliches Fließgewässersystem kennenlernen, das mit seiner Baugeschichte und Bedeutung bis heute wenig vergleichbare Beispiele hat.

Wir sind heute in Waltershausen zu einem feierlichen Anlass zusammengekommen. Eigentlich müsste ich als Wahlwinkler Bürger sauer sein, denn vor 700 Jahren zweigten die Waltershäuser bei Schnepfenthal das Badewasser ab, um damit ihre Mühlen zu betreiben. Es hieß, dass nur noch so viel Wasser nach dem Dorfe Wahlwinkel fließen dürfe, wie durch eine Radnabe passt. Als Ausgleich erhielten die Wahlwinkler Bauern das Marktrecht in der mittelalterlichen Stadt zugesprochen. Nun, ich bin nicht nachtragend. Doch wenn die Blaustrümpfe zum Festumzug im Juni nächsten Jahres auftreten, dann werden sie die Wallerschhüser an dieses Ereignis erinnern. Will damit sagen, dass der künstliche Badewassergraben schon vor Balthasars Leinakanal existiert hat.

Nun aber kurz zusammengefasst zum eigentlichen Objekt des Freundeskreises, dem Kulturdenkmal Leinakanal. Die Ziele unserer Arbeit beinhalten drei Säulen:

  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Vereinsleben und
  • Erhaltungsmaßnahmen

„Eine Lobby für den (ur)alten Schlingel.“ Mit diesem Slogan wollen wir die Einwohner und Besucher des Gothaer Landes, das die Wellenlinie des Leinakanals in seinem Wappen trägt, für die Schönheit und Einmaligkeit sowie für die bautechnische Meisterleistung des Kunstgrabensystems sensibilisieren. Ein breitangelegtes Konzept von Aktivitäten, wie z.B. Publikationen, Lichtbildervorträge, Gästeführungen sowie Teilnahme an Stadtfesten und anderen Veranstaltungen, ist der Schwerpunkt unserer Öffentlichkeitsarbeit.

v.l.n.r. Horst-Dieter Ritz, 1. BG Helmut Marx, Wolfgang Möller, Siegfried Stech; Foto: Carmen Möller
Wolfgang Möller

„Der Leinakanal – ein faszinierendes künstliches Fließgewässer in Europa“. Dieses Motto steht für unser vielseitiges und geselliges Vereinsleben. Die Wanderungen, Exkursionen und Kontakte beschränken sich nicht nur auf den Leinakanal, den Flößgraben und die natürlichen Fließgewässer in unserer Region, sondern führen uns über die thüringischen Landesgrenzen bis nach Böhmen, Masuren oder ins Salzburger Land. Unsere Partner sind dabei Wasserfreunde in deutschen und internationalen Gesellschaften, an Hochschulen, in Unternehmen, Institutionen, Behörden, Vereinen usw.

„Besuchen Sie das Aquädukt, solange es noch steht!“ Mit dieser etwas provokanten Aufforderung erinnern wir die Verantwortungsträger in Gotha, Stadt und Land, permanent an ihre Pflichten zur Erhaltung und Sanierung der Fließgewässer II. Ordnung und ihrer Bauwerke. Wo es unsere Möglichkeiten erlauben, legen wir selber mit Hand an, wie z.B. beim alljährlichen Subbotnik an der denkmalgeschützten Eisenbahn-Kanalbrücke zwischen Sundhausen und Fröttstädt.

Werte Anwesende, ich sprach von einem geselligen Vereinsleben. Im August 2008 feierten wir in Wahlwinkel unser drittes Sommerfest. Kurz darauf fand das vierte Sommerfest statt, und das ist heute: Der Tag des offenen Denkmals 2008 ist ein Fest für die fleißige und uneigennützige Arbeit aller 25 Mitglieder des Freundeskreises Leinakanal. Leider können nicht alle hier sein, denn wir haben heute die historische Pumpanlage und die Leinakanalausstellung im Lucas-Cranach-Haus geöffnet. Im Namen aller Vereinsmitglieder bedanke ich mich recht herzlich für die hohe Auszeichnung und wünsche dem (ur)alten Schlingel weiterhin eine starke Lobby.

Waltershausen, 14.9.2008 · Wolfgang Möller
Vorsitzender des Freundeskreises Leinakanal e.V.

Die Kommentare sind geschloßen.