Von Fischen, die zwischen Bäumen schwimmen

Von Fischen, die zwischen Bäumen schwimmen

Quellen und Brunnen im Gothaer Land heißt das neue Buch des Freundeskreises Leinakanal
Von Helga Raschke

Gotha/Landkreis. Der erste Band einer sehr anspruchsvollen populärwissenschaftlichen Publikation über „Quellen und Brunnen im Gothaer Land“ von Wolfgang Möller, Andreas Raab und Klaus-Dieter Walter ist jetzt im Buchhandel erschienen. Inhaltlich umfasst er die Gemeinden um Bad Tabarz, Friedrichroda, Hörsel und Waltershausen und ist im Untertitel als „Der Westen“ ausgewiesen. Weitere Bände mit „Der Osten“ „Der Süden“ und „Der Norden“ werden bis Ende nächsten Jahres folgen. Der Freundeskreis Leinakanal, der sich seit seiner Gründung für die Publikation und Erhaltung der heimischen Gewässer einsetzt, ist der Herausgeber dieses Werkes. Es ist gleichsam ein würdiger Beitrag zum 650. Baujubiläum des Leinakanals, das 2019 feierlich begangen wurde.

Die Autoren haben mit großer Mühe und Aufwand für jede Gemeinde umfangreiche Recherchen betrieben sowie mit Unterstützung von einheimischen Bürgern nach existierenden und verschwundenen Gewässern gesucht. In den einleitenden Kapiteln wird die Wasserversorgung in Vergangenheit und Gegenwart vorgestellt – von den Quellen, aus denen unsere Vorfahren über hölzerne Brunnenröhren das lebenswichtige Nass bezogen, bis zu den Hochdruckwasserleitungen mit Hausanschlüssen bzw. zur zentralen Fernwasserversorgung aus den Trinkwassertalsperren.

Dem Leser werden die verschiedensten Schachtbrunnen erklärt, die als Zieh-, Schöpf- oder Pumpbrunnen noch in zahlreichen Dörfern zu bewundern sind. Viele Gemeinden sind sich dieser alten Wasserversorgung bewusst und schmücken im Frühjahr ihre Wasserspender, was als Brunnenfeste einen Höhepunkt im Jahreslauf bildet. Wie sich durch Wasser unsere Landschaft geprägt hat, veranschaulicht Co-Autor Thomas Martens in seinem Beitrag über die Geologie und Hydrologie des Gothaer Landes, während Cornelia Schuster die Pflanzenwelt an den Quellen, Tümpeln, Feuchtwiesen, Mooren und Bächen vorstellt. Die vielfältige Tierwelt in den stehenden und fließenden Gewässern im westlichen Kreisgebiet veranschaulicht mit vielen Farbfotos – wie auch in den anderen Beiträgen – Ronald Bellstedt.

Den Hauptteil des 248 Seiten umfassenden Werkes trägt Klaus-Dieter Walter bei. Jede Gemeinde, alphabetisch von Aspach bis Winterstein, wird in ihrer historischen Entwicklung vorgestellt. Danach folgen die Erläuterungen zu den Quellen, Fließgewässern, Teichen, Brunnen, Hochbehältern usw. Zahlreiche Karten, Skizzen, historische Darstellungen und Fotos sowie gegenwärtige Farbaufnahmen ergänzen die Texte. Aber auch die Besonderheiten der einzelnen Orte, die vom Wasser geprägt wurden, werden herausgestellt. So erhielt Tabarz 2001 den Titel „Staatlich anerkannter Kneipp-Kurort“ und 2016 das Heilbadprädikat. Ein Jahr später nannte es sich folglich Bad Tabarz. Auch Friedrichroda hat sich nicht nur als Berg- sondern auch Wasserstadt mit der Schlossquelle und Ludowingerquelle sowie ihren lebensnotwendigen Mineralien einen Namen gemacht. Mehrere Wassertretbecken für Kneippkuren erfreuen Einheimische und Fremde.

Zu Ostern oder zu Pfingsten werden in vielen Orten die Brunnen geschmückt oder ihre Wertschätzung mit Volksfesten zum Ausdruck gebracht. So wird im Kapitel Schmerbach dieses Fest mit Pfingstbraut und Laubkönig besonders erwähnt. Sehr umfangreich ist die wasserhistorische Geschichte von Waltershausen, wo im Stadtwappen ein Fisch zwischen den Bäumen schwimmt. Der Sage nach schüttete eine Quelle so viel Wasser aus, dass die Stadt angeblich überflutet wurde. Für die Trink- und Brauchwasserversorgung reichte jedoch das natürliche Gewässer nicht aus, so dass im 14. Jahrhundert ein künstlicher Graben das Wasser für die Mühlen und Badestuben lieferte. Auf den hochgelegenen, wasserarmen Burgberg wurde 1640 eine 4 km lange Holzröhrenleitung verlegt, so dass Schloss Tenneberg mit Trinkwasser versorgt werden konnte. Ihr Verlauf ist noch heute durch den Brunnenröhrenweg erlebbar. Dies sind nur einige Beispiele, wie in diesem Buch die Herkunft und Bedeutung des Lebenselixiers Nummer eins und die wasserbaulichen Leistungen vieler Generationen gewürdigt werden.

Wolfgang Möller, Andreas Raab und Klaus-Dieter Walter: Quellen und Brunnen im Gothaer Land. Band 1 – Der Westen. DIN A 5, Hardcover, 248 Seiten, ISBN 978-3-947492-13-8, 18,90 Euro.

Die Kommentare sind geschlossen.