Fließgewässer unter der Lupe

Fließgewässer unter der Lupe

von Matthias Wenzel

Kleiner Leinakanal als Auftakttermin

Schönau v.d.W. Gewässerschauen müssen regelmäßig durchgeführt werden, um notwendige Unterhaltungsmaßnahmen, aber auch illegale Wasserentnahmen und Müllablagerungen feststellen zu können, erzählt Hans-Jürgen Roth von der Unteren Wasserbehörde des Landratsamtes Gotha zu Beginn des diesjährigen Auftakttermins.

Insgesamt neun Tage lang wird er zusammen mit Mitarbeitern der Unteren Naturschutz- und Abfallbehörde im Landkreis unterwegs sein, um etliche Gewässer 2. Ordnung zu inspizieren, so dass spätestens alle vier Jahre von vorn begonnen werden kann. Nach 2009 war nun (am 24.03.2011) erneut der Kleine Leinakanal an der Reihe.

An der Gewässerschau, die am Abschlag kurz vor Schönau vor dem Walde begann und über acht Kilometer bis zum Zusammenfluss mit dem Flößgraben in Emleben führte, nahmen neben Mitarbeitern des Landratsamtes auch vier Mitglieder des Freundeskreises Leinakanal teil. Sie kritisierten im Vorfeld, dass seit der letzten Schau nicht alle Mängel abgestellt worden wären. Hartmut Kraußer machte auf das Problem aufmerksam, dass derzeit kein Tropfen aus dem Kleinen Leinakanal in Gotha ankommt. Es sei deshalb an der Zeit, geeignete Gegenmaßnahmen zu treffen.

Die gemeinsame Wanderung führte zunächst nach Schönau vor dem Walde, wo der Kanal plötzlich an der einstigen Obermühle in einer unterirdischen Verrohrung verschwindet. Die im weiteren Verlauf festgestellten Mängel betrafen vor allem in den Kanal hinein gewachsene Gehölze, die durch die Anrainergemeinden beseitigt werden müssen. Größere Umweltsünden fanden sich zum Glück nicht.

Dafür wurde als Hauptursache für den Wasserverlust der Abschlag an den Hambacher Teichen festgestellt, der deshalb umgehend zurück gebaut werden soll.

Die Kommentare sind geschloßen.