Wanderung nach Waltershausen zum Burgberg und zur Kräuterwiese

Wanderung nach Waltershausen zum Burgberg und zur Kräuterwiese

von Erika Gessner und Wolfgang Möller

Gut gemunkelt am Unkenteich

Mit einem Durchschnittsalter von 76,5 Jahren halten sich die körperlichen Aktivitäten unserer Vereinsmitglieder mehr und mehr in Grenzen. So haben wir beispielsweise den jährlichen Subbotnik am Aquädukt eingestellt sowie große Wanderungen und Exkursionen auf ein Minimum beschränkt. Am 5. Mai 2017 jedoch wollten wir es noch einmal wissen. Im Jahresarbeitsplan wurde ein Ausflug auf die Kräuterwiese in Waltershausen aufgenommen. Die Gothaer Schlingelfreunde fuhren vom Marstall los, während die „Kanaler“ aus Schönau, Leina und Wahlwinkel gleich aus ihren Heimatorten anreisten. Treffpunkt war das alte Pumphäuschen am Unkenteich in der Nähe des Striemesberges – das Domizil der NABU-Ortgruppe Waltershausen. Dort empfing uns deren Vorsitzender Torsten Lämmerhirt.

Treffpunkt war das Vereinshaus des NABU Waltershausen am Unkenteich.

Der passionierte Naturfreund führte uns auf einen Rundwanderweg am Fuße des Burgberges über die Kräuterwiese und zurück zum Unkenteich. Seine Gruppe widmet sich seit Jahren einem der ältesten Naturschutzgebiete unser engeren Heimat. Dank ihrer Pflegemaßnahmen verhindern sie eine Verbuschung der Wiese, um so seltenen und geschützten Arten, wie den Knabenkräutern, das Überleben zu sichern. Der leichte Anstieg wurde mit uralten, knorrigen Eichen und einem prächtigen Blütenteppich aus Schlüsselblumen belohnt.

Die Teilnehmer verfolgten Lämmerhirts Informationen mit großem Interesse. Fotos (2): W. Möller

Unterwegs kescherte Lämmerhirt mehrere Insekten (Kamelhalsfliege, Schlupfwespe, Grashüpfer u.a.) und wusste allerlei interessanten Einzelheiten über die Sechsbeiner zu berichten. Auf dem Rückweg kamen wir am Waldwasser und an den Kemnotsteichen vorbei. Das war eine willkommene Ergänzung zu Klaus-Dieter Walters Vortrag über „Waltershausen und sein Wasser“, den er im April im Klub Galletti hielt. Würzfleisch, Bier und Plauderstündchen im Gasthaus „Am Plan“ rundeten anschließend den gelungenen Nachmittag ab.

Die Kommentare sind geschloßen.