Schlingelfreunde auf Wanderschaft von Friedrichroda nach Tabarz

Schlingelfreunde auf Wanderschaft von Friedrichroda nach Tabarz

von Siegfried Stech
Treffpunkt war an der Waldbahnhaltestelle Friedrichroda. Punkt 14.15 Uhr waren alle Schlingelfreunde vor Ort. Siegfried Stech begrüßte auch die Ehefrauen unserer Mitglieder. Nach einem kurzen Bericht über den gesundheitlichen Zustand unseres Freundes Horst-Dieter Ritz, der leider nicht teilnehmen konnte, waren noch einige Punkte über unsere Vorgehensweise beim Antrag von Fördermitteln an das Landratsamt und Ministerium für Landwirtschaft anzusprechen.Auf dem Weg zu unserem Ziel Tabarz war genügend Zeit, um Gedanken zu sammeln.

Lena mit Hund
Unser Wanderführer Günter Rennau – wie immer bestens vorbereitet – gab den Startschuß, und los ging es auf dem Panoramaweg. Zur Freude von Lena (Enkeltochter der Fam. Stech) hatte die Familie Werner Storch ihren Hund mit und Lena durfte ihn an der Leine führen. Schnell waren Grüppchen im Gespräch vertieft bei herrlichem Wanderwetter.

Erster Halt war die Marienglashöhle. Nach Erläuterungen von Günter Rennau zur Geologie und Geschichte und einem Gruppenfoto am Höhlenausgang ging es weiter. Unser Wanderleiter als gelernter Kartograph konnte uns natürlich an Hand einer Wanderkarte zeigen, dass wir gerade das Badewasser queren.

Vorbei an schönen Häuschen im Grünen erreichten wir den Ortskern von Tabarz. Günter gab uns auch hier Einblicke in die Geschichte des Luftkurortes. Im Cafe am Kurpark konnten wir uns bei Kaffee und Kuchen und diversen Getränken stärken. Die angetragene Vorgehensweise in bezug auf die Beantragung der Fördermittel fand die Zustimmung der Schlingelfreunde. Auch die Mitarbeit in Arbeitsgruppen wurde positiv begrüßt. Werner Erlebach und Dieter Vogel berichteten vom Zu­sam­mentreffen der Ortsbür­ger­meister zur Bildung eines Verbandes, der sich um die Gewässer II. Ordnung im Gebiet von Leina und Apfel­städt gründen will. An der Satzung wird noch gebastelt. So hat unsere ehrenamtliche Arbeit auch hier nach langen Jahren ein Einlenken und Umdenken erbracht.

Cafe im Kurpark
Zum 1. September wurde ein weiterer Wandertag vereinbart.

Mit Wünschen an Alle auf eine gute Heimreise und beste Genesungswünsche an unseren Vereinsvorsitzenden ging ein schöner Nachmittag zu Ende. Die „Urwaldrumpel“ brachte uns wieder nach Hause.

Die Kommentare sind geschloßen.