Auszeichnungsbegründung

Auszeichnungsbegründung

Begründung
des Vorschlags zur Auszeichnung des Freundeskreises Leinakanal e.V., Gotha
mit dem Thüringischen Denkmalschutzpreis 2020

(Kategorie technische Denkmale für die vorbildliche Leistung zur Rettung und Erhaltung von Bau- und Kunstdenkmalen)

Der 650 Jahre alte Leinakanal diente früher der Versorgung der hochgelegenen Stadt Gotha mit Trink-, Brauch- und Löschwasser. Er trieb Mühlen im Gothaer Land an, und er transportierte Holz aus dem Thüringer Wald in die ehemalige Residenzstadt Gotha. Auch heute noch ist er unentbehrlich für den Betrieb der Wasserkunst mit der historischen Pumpanlage im Lucas-Cranach-Haus und zum Füllen der Teiche bei Emleben und Sundhausen sowie der beiden Parkteiche in Gotha. Die Baumeister in den verschiedenen Jahrhunderten waren der Landgraf Balthasar mit seinem Werkmeister Conradus (Leinakanal, 1369), Forstwart David Schmidt (Flößgraben, 1653) und Wasserbauingenieur Hugo Mairich (Wasserkunst, 1895; Gothaer Talsperre, 1906). Das Kunstgewässersystem Leinakanal/Flößgraben mit dem Aquädukt wurde 1978 in die Liste der technischen Denkmale in der DDR aufgenommen. Seit den 1990er-Jahren hat es den Status eines Kulturdenkmals und ist Bestandteil des Gothaer Landkreiswappens.

Vom Arbeitskreis zum eingetragenen Verein

Mitte der 1990er-Jahre begannen sich mehrere regionalgeschichtlich interessierte Bürger für das Gewässersystem näher zu interessieren. Sie freuten sich, als die, vom Leinakanal gespeiste, rekonstruierte Gothaer Wasserkunst in alter Schönheit wieder erstand und beschlossen, Wanderung am historischen Graben zu unternehmen. So wollten sie herauszufinden, woher die Anlage gespeist wird und wie der Leinakanal verläuft. Die Kaskaden am oberen Hauptmarkt sind ein Touristenmagnet und waren das Schlüsselobjekt, um sich mit dem (ur)alten Schlingel zu beschäftigen.

Am 3. Dezember 1997 gründete die Gruppe unter dem Vereinsdach der Urania in der Leinaer Gaststätte „Thüringer Aue“ den Arbeitskreis Leinakanal. Von Anfang an stellte sie sich das Ziel, die Einmaligkeit und die technische Meisterschaft des denkmalgeschützten Bauwerkes einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und sich für notwendige Sanierungsmaßnahmen einzusetzen. 2006 haben unter Leitung von Vereinschef Wolfgang Möller Stellvertreter Horst-Dieter Ritz und Schatzmeister Siegfried Stech 25 Enthusiasten aus den verschiedensten Berufen und Fachbereichen (Ethnografie, Kartografie, Geologie, Landwirtschaft, Tiefbau, Pädagogik, Mediengestaltung, Journalismus u.a.) einen selbständigen, eingetragenen Verein gegründet. Jeder der vorwiegend älteren „Wasserknechte“, wie sie sich scherzhaft nennen, bringt seine Kenntnisse und Erfahrungen äußerst erfolgreich in die Vereinsarbeit ein. 2010 nahm Horst-Dieter Ritz und 2016 Jürgen Becker die Geschicke des Vereins in die Hand.

Das ehrenamtliche Engagement aller Mitglieder sowie der kameradschaftliche Umgang und ein geselliges Vereinsleben sind das Geheimnis der erfolgreichen Arbeit. In diesem Kollektiv kommen solche Merkmale wie Ideenreichtum und Eigenverantwortung besonders gut zum Tragen. Das „Objekt der Begierde“ ist der aus dem Jahre 1369 stammende Leinakanal mit dem 1653 erbauten Flößgraben. Dem Aquädukt, der Wasserkunst und anderen wassertechnischen Bauwerken, sowie mit den damit im Zusammenhang stehenden Ereignissen wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Die Ziele ihrer Arbeit umfassen drei Säulen: Öffentlichkeitsarbeit, Vereinsleben und Erhaltungsmaßnahmen.

Eine Lobby für den (ur)alten Schlingel

Mit diesem Slogan will der Freundeskreis die Einwohner und Besucher des Gothaer Landes für die Schönheit und Einmaligkeit sowie für die bautechnische Meisterleistung des Kunstgrabensystems sensibilisieren. Ein breitangelegtes Konzept von Aktivitäten, wie z.B. Publikationen, Kolloquien, Lichtbildervorträge, Gästeführungen sowie Teilnahme an Stadtfesten und anderen Veranstaltungen, ist der Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit.

Der Leinakanal – ein faszinierendes künstliches Fließgewässer in Europa“. Dieses Motto steht für ein vielseitiges und geselliges Vereinsleben. Die Wanderungen, Exkursionen und Kontakte beschränken sich nicht nur auf den Leinakanal, den Flößgraben und die natürlichen Fließgewässer in der Region, sondern führen die Schlingelfreunde über die thüringischen Landesgrenzen, durch ganz Deutschland, bis nach Böhmen, Masuren, Südtirol, in die Hohe Tatra, oder ins Salzburger Land. Ihre Partner sind dabei Wasserfreunde in deutschen und internationalen Gesellschaften, an Hochschulen, in Unternehmen, Institutionen, Behörden, Vereinen usw.

Das Fließgewässersystem Leinakanal/Flößgraben ist ein Denkmal von ganz besonderer Art. Die Aufgaben und Probleme rund um das Gewässernetz werden zunehmend mit den Anliegern sowie Betrieben, Institutionen, Behörden und Kommunen koordiniert. Das Kanalsystem wird für Bildungszwecke an den Schulen sowie für die regionale Traditionspflege genutzt und für den Tourismus erschlossen. Zielgruppen sind populärwissenschaftlich-, technisch-, geologisch-, geographisch-, heimatgeschichtlich- und naturverbundene Interessenten, aber auch einfach nur und nicht zuletzt die Anwohner am Graben. Die Wellenlinie im Wappen des Landkreises Gotha hat eine Lobby bekommen!

Besuchen Sie das Aquädukt, solange es noch steht!

Mit dieser etwas provokanten Aufforderung erinnern die Denkmalschützer die Verantwortungsträger in Gotha, Stadt und Land, permanent an ihre Pflichten zur Erhaltung und Sanierung der Fließgewässer II. Ordnung und ihrer Bauwerke. Wo es ihre Möglichkeiten erlauben, legen sie selber mit Hand an, wie z.B. beim alljährlichen Subbotnik an der denkmalgeschützten Kanalbrücke zwischen Gotha und Fröttstädt.

Der Arbeits-/Freundeskreis hatte sich viele Jahre in Form von Subbotniks um Ordnung und Sauberkeit auf dem Aquädukt-Gelände bemüht. Die Stadt Gotha konnte im Jahre 2003 mit der Edelstahlwanne und der Ziegelsteinverblendung im Fließgerinne einen wichtigen Schritt zur Rettung des Aquädukts einleiten. Es gilt jedoch, das gesamte Bauwerk zu sanieren, was nicht nur der optische Eindruck, sondern einschlägige Fachgutachten bescheinigen. Der Baukörper weicht verdächtig von der Senkrechten ab, in der Talsohle steht Wasser, weil die Drainage nicht mehr funktioniert. Die Verbuschung am Hang verdeckt schon geraume Zeit die äußeren Sandsteinbögen, und ein weiteres Element des Schinkelschen Gusseisengeländers wurde gestohlen.

Aus diesem Grund wurde am 9. Dezember 2019 mit Unterstützung des Landtagsabgeordneten Matthias Hey (SPD) eine Arbeitsgruppe Aquädukt gebildet. Als Zielstellung steht die Sensibilisierung der Öffentlichkeit, die Motivierung der Verantwortungsträger und die Ausrichtung einer Jubiläumsfeier zum 175-jährugen Baujubiläum des Aquäduktes. Die ersten Maßnahmen sind die Erstellung eines Aktionsplanes, darin u.a. Information über die endgültigen Eigentumsverhältnisse, Einsicht in die Planfeststellungsverfahren und in andere Dokumente.

2019 richtete das Org.-büro des Vereins die Feierlichkeiten zum 650. Baujubiläum des Leinakanals aus. Höhepunkt war das Festwochenende am 7. und 8. September mit Kinderfesten, Funksprüchen, Ausstellungen, Besichtigungen, Führungen, Vorträgen, Spielszenen und einem Buchbasar. Landtagsabgeordneter und Schirmherr Matthias Hey sowie Landrat Onno Eckert eröffneten am Samstag das bunte Programm an der Wasserkunst und im Lucas-Cranach-Haus in Gotha. In Schönau v.d.W., Emleben und Sundhausen fanden ebenfalls Veranstaltungen für Einwohner und Gäste statt.

Über 20 Jahre Lobbyarbeit für den (ur)alten Schlingel

1997
– 3.12.1997, Gründung des Arbeitskreises (AK) Leinakanal beim URANIA Kultur- und Bildungsverein Gotha e.V. in der Gaststätte „Thüringer Aue“ Leina
– Erste Drei-Tages-Wanderungen am Leinakanal und Tageswanderung am Flößgraben

1998
– Beitrag in der Fernsehserie des MDR „Rucksack“ über den Leinakanal
– Erstmals Teilnahme am Gothardusfest in Gotha

1999
– Erstmals Teilnahme an der „Lokalen Agenda“ zum Weltumwelttag in Gotha

2000
– Verleihung der Myconiusmedaille, der zweithöchsten Auszeichnung der Stadt Gotha, an das Gründungsmitglied Dr. Helga Raschke und an Brigitte-Karola Liebs (2003)

2000/01
– Einrichtung der Leinakanalausstellung im Lucas-Cranach-Haus Gotha auf Initiative von Roland Schilling und Dr. Helga Raschke
– Betreuung der Diplomarbeit eines Dresdner Studenten zur „Vermessungskunst des Leinakanals bei Gotha im 14. Jahrhundert“, Nachbau und Einsatz der Messgeräte

2002
– Fotoausstellung im Museum der Natur Gotha mit Bildern zur Natur und Technik des Leinakanalsystems
– Erste Hugo-Mairich-Ehrung am 12. Juli 2002 zum 100. Todestag des Wasserbauingenieurs

2003
– Im Jahr des Wassers: Präsentation der AK-Arbeit zu Himmelfahrt am Aquädukt und zum Tag des offenen Denkmals im Lucas-Cranach-Haus
– Erster Internetauftritt des Freundeskreises Leinakanal von Horst-Dieter Ritz

2004
– Internationales Kolloquium zum Thema „Fließende Gewässer als Kulturdenkmal“ auf Anregung und unter Mitwirkung des AK Leinakanal an der Bauhaus-Universität Weimar
– Teilnahme an einer Tagung der Deutschen Wasserhistorischen Gesellschaft (DWhG) in Arnstadt und Vereinbarung der gegenseitigen Mitgliedschaft
– Verleihung des Umweltpreises (2004) des Landkreises Gotha und des Ehrenamtspreises (2017) der Sparkassen-Regional-Stiftung an Wolfgang Möller

2005
– Teilnahme an einem Kolloquium der DWhG in Weimar sowie an einer Tagung der Gewässernachbarschaft Werra in Gotha
– Ausstrahlung eines Werbespots über den Leinakanal im Gothaer Regionalfernsehen

2006
– Wissenschaftliche Kolloquium zum 600. Todestag des Landgrafen Balthasar mit dem Stadtgeschichte und Altstadterhaltung Gotha e.V. (Altstadtverein) und Teilnehmern aus ganz Deutschland unter dem Titel: „Balthasar und die Erbauer der europäischen Kunstgräben“
– 15.6.2006 Gründung des Freundeskreises (FK) Leinakanal mit Sitz in Gotha in der Gaststätte „Thüringer Aue“ Leina
– Erstes Sommerfest bei Familie Stech in Remstädt mit Rundgang in Remstädt und am Flutgraben

2007
– Sommerfest bei Familie Ritz und bei der Feuerwehr in Gotha.
– Erstes Schauschwemmen auf dem Flößgraben zwischen Herrenhof und Hohenkirchen gemeinsam mit dem Heimatverein Herrenhof
– Regelmäßige Führungen von Mitarbeitern des zweiten Arbeitsmarktes in der Leinakanalausstellung
– Korporative Beziehungen zum Partner Altstadtverein Gotha

2008
– Sommerfest bei Familie Möller mit Rundgang in Wahlwinkel und am Badewasser
– Gründung des Partner-Vereins zur Förderung des Archivs zur Geschichte der deutschen Wasserwirtschaft e.V. (Förderverein AGWA) mit Sitz in Tambach-Dietharz
– Verleihung des Denkmalschutzpreises des Landkreises Gotha an den Freundeskreis Leinakanal e.V.

2009
– Sommerfest bei Familie Kraußer in Ohrdruf mit Rundgang an der Ohra
– Edition des Standardwerkes „Der Leinakanal – 600 Jahre gutes Wasser für Gotha“
– Fernsehaufnahmen des MDR für die Sendung„ Bilderbuch“ an ausgewählten Abschnitten des Gewässersystems

2010
– Sommerfest bei Familie Platz in Herrenhof mit Besichtigung des Mühlgrabens

2015
– Kolloquium zum 120. Bau-Jubiläum der Wasserkunst und der Francisturbine von der Fa. Brigleb & Hansen

2017
– Sommerfest in Friedrichroda und Erkundung der Quellen im Kühlen Grund mit Familie Deubner
– Gemeinsame Fege des FK Leinakanal und der Naturbundjugend (Naju) des Landkreises Gotha am Leinakanal in der Leinastraße
– Besichtigung des FK Leinakanal mit der UNESCO-Zertifizierungskommission im Nationalen Geopark Thüringen Inselsberg – Drei Gleichen auf Initiative des e.t.a. Sachverständigenbüro Reyer, Erfurt

2018
– Teilnahme am Naturerlebnistag mit dem Thüringenforst, der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, der KulTourStadt Gotha GmbH und weiteren Partnern
– Fernsehaufnahmen an ausgewählten Abschnitten des Gewässersystems mit dem MDR Thüringen Journal für die Sendung „Quasi will’s wissen“
– Betreuung einer Seminarfacharbeit über den Wasserbauingenieur Hugo Mairich, Erbauer der Gothaer Talsperre und der Wasserkunst, durch Jürgen Becker

2019
– Ausrichtung der 650-Jahrfeier des Leinakanal-Baues, Vorsitz: Jürgen Becker
– Gründung einer Arbeitsgruppe zur Rettung des Aquädukts, Vorsitz: Andreas Raab

Wiederkehrende feste Termine

– 20. März: Weltwassertag der UNO. März/April: Subbotnik am Aquädukt
– Himmelfahrt: Präsentation des FK Leinakanal am Aquädukt, Erhebung eines „Brückenzolls“ in Form von Informationen für die Ausflügler, welche die Kanalbrücke passieren wollen
– Erstes Mai-Wochenende: Gothardusfest, Führungen in der Leinakanalausstellung und in der historischen Pumpanlage des Lucas-Cranach-Hauses am oberen Hauptmarkt in Gotha
– Pfingstmontag: Deutscher Mühlentag, Exkursion zu einer Wassermühle in Thüringen
– 5. Juni: Weltumwelttag, Teilnahme am Aktionstag „Lokale Agenda“ auf dem Hauptmarkt in Gotha
– 12. Juli: Gedenken an der Wasserkunst zum Geburtstag von Hugo Mairich
– Mitte Juni: Gothaer Kulturnacht, Aktionen im Lucas-Cranach-Haus
– Juli/August: Sommerfest des FK Leinakanal
– 13. September: Tag des offenen Denkmals, Führungen im Lucas-Cranach-Haus
– Anfang Dezember: Jahresabschlussveranstaltung und Jahreshauptversammlung des FK Leinakanal in der Gaststätte „Thüringer Aue“ Leina

Mitglieder (Stand 1.1.2020)

Ordentliche Mitglieder (23)
Becker, Jürgen; Erlebach, Werner; Ehrhard, Roland; Gessner, Erika; Herbig, Anneliese (Beisitzer); Görtler, Wilfried; Heustock, Uwe; Liebs, B.-Karola; Möller, Carmen; Möller, Wolfgang (stellvertr. Vorsitzender); Platz, Matthias; Raab, Andreas (Vorsitzender); Rennau, Günter; Rennau, Ortrud; Dr. Raschke (Beisitzer), Helga; Ritz, Gudrun, Ritz, Horst-Dieter; Ritz, Thomas; Stech, Dagmar; Stech, Siegfried (Schatzmeister); Umbreit, Andreas; Vogel, Dieter; Wettengl, Helmut.

Korporative Mitglieder (7)
Bellstedt, Ronald (NABU); Dr. Braune, Gudrun und Dr. Fauser, Peter (TVV); Spanknebel, Hans-Georg (AGWA); Such, Wolfram und Pohl, Norman (DWhG); Wenzel, Matthias (Altstadtverein).

Korrespondierende Mitglieder (3)
Kiel, Klaus; Storch, Werner; Walter, Günter.

Ehemalige Mitglieder (3)
Ebert, Jürgen; Kreitzer, Klaus; Zimmer Winfried.

Verstorbene Mitglieder (6)
Deubner, Helmut; Kraußer, Hartmut; Raschke, Kurt; Schilling, Roland; Steinbach, Klaus; Vorreiter, Harry.

Veröffentlichungen
– Bücher (Der Leinakanal – 600 Jahre gutes Wasser für Gotha; Quellen und Brunnen im Gothaer Land)
– Broschüren (Wassermühlen der Stadt Gotha; Wanderung am Leinakanal, Teil I und II; Von Wasserknechten, Müllern, Gerbern und Leinafegern; Die Brunnen der Stadt Gotha; So ein Schlingel! – 650 Jahre Leinakanal, Festschrift)
– 15 Ausgaben der Zeitung „Der Leinakanal“, diverse Presseberichte
– Ausstellungstafeln, Poster, Faltkarten, Flyer, Postkarten, Gedichte, 1 Lied
– diverse CD und DVD mit Dokumenten, Bildern und Filmen
– Hompage und E-Mail-Adresse des FK Leinakanal im Internet

Kontakte

650 Jahre Leinakanal 1369-2019
Eine Lobby für den (ur)alten Schlingel!
Zwei Jahrzehnte Freundeskreis Leinakanal
schlingelfreunde@aol.de · www.leinakanal.de

Andreas Raab, Vorsitzender
Diplom-Chemiker
Tel.: 0173/3626279
GWA Gesellschaft für Wasser- und Abwasserservice mbH
NL Institut für Wasser- und Umweltanalytik
An der Ohratalsperre, 99885 Luisenthal
ppa. Andreas Raab, Niederlassungsleiter
Tel.: (036257) 4 31 56, Fax.: (036257) 4 31 29
E-Mail: a.raab@iwu-luisenthal.de
Internet: http://www.iwu-luisenthal.de

Wolfgang Möller, stellvertr. Vorsitzender
Technischer Redakteur
Friedrichrodaer Straße 59, 99880 Waltershausen
Tel.: (0 36 22) 90 31 69
moeller.documentation@online.de

175 Jahre Aquädukt 2020
1845/47 Bau der Eisenbahnstrecke Gotha – Eisenach mit der denkmalgeschützten Kanalbrücke bei Sundhausen

Besuchen Sie den Leinakanal mit Aquädukt – Welterbe des Wassers!

Die Kommentare sind geschlossen.